Aktuelle News auf Musical1 lesen

Der Delphi Showpalast lädt nach Mallorca ein

MALLORCA – INSEL DER TRÄUME: Diesen Titel trägt das neue Musical im Delphi Showpalast in Hamburg. Am 12. September 2014 fand die große Premiere statt, bis zum 31. Dezember 2014 ist das Stück noch auf der Bühne zu sehen. Das Besondere sind nicht nur die großen Hits von den 1970ern bis heute und die bunten Kostüme, sondern vor allem die Interpreten: Zahlreiche Ex-Teilnehmer von Castingshows und andere aus dem Fernsehen bekannte Gesichter sind im Hamburger Musical live zu erleben.

Darsteller bekannt aus TV-Castingshows und Bands

So spielt zum Beispiel Mehrzad Marashi mit, der sich mit seiner Teilnahme bei „Deutschland sucht den Superstar“ einen Namen gemacht hat. Cathrin Geissler, ehemaliges Mitglied der Band Banaroo gibt auf der Bühne seine Partnerin. Silvia Amaru sammelte ebenfalls bei DSDS Bühnenerfahrung, Isabel Soares sang beim ESC „My Heart Will Survive“. Mit auf der Bühne steht auch Angela Altinger, Chefin des Delphi Showpalastes. Ihr Sohn Aaron hat das Stück geschrieben.

Der Traum der Auswanderer

Die Insel der Träume – das ist Mallorca nicht nur für die vielen Urlauber, die hier Jahr für Jahr Entspannung oder Party suchen. Träume haben auch die Auswanderer, die hier ihr Glück versuchen möchten. Zu denen gehören Jerome (dargestellt von Marashi) und seine Freundin Emily (Geissler). Das junge Paar möchte auf der Baleareninsel ein Restaurant eröffnen. Mitgebracht haben sie viel Enthusiasmus und gute Freunde aus Deutschland, die ihren Jahresurlaub darauf verwenden, um dem Paar zu helfen. Unterstützung erhalten die Auswanderer auch von den Besitzern und Gästen der Bodega, die neben dem Lokal liegt, das zukünftig die Gäste anziehen soll: Hippies und Aussteiger, die ebenfalls ihre Träume verfolgen…

Zu hören sind deutsche Schlager aus den 1970ern und von heute, außerdem moderne Pop-Nummern internationaler Künstler. Insgesamt 40 Songs untermalen die Geschichte ums Auswandern und das Glück im Ausland.

Bildnachweis: Mehrzad Marashi © Saninhuskic1991 – wikipedia.de